Suntrop-Otto


Die Dritte Mannschaft nimmt Abschied von 2 Kreisliga Legenden

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Miller und Fülle verlassen uns.

An diesem Sonntag, den 14.06.2015, wird die 3. Mannschaft des SuS Rünthe 08 ihr letztes Saisonspiel im fernen Langschede bestreiten. Wie zum Ende jeder Saison blickt man kurz zurück um das geschehene Revue passieren zu lassen und sich der Dinge zu erinnern, die diese Spielzeit ausgemacht haben. Ab und an müssen wir uns, wie es im Fußball und innerhalb einer Mannschaft so ist, von Leuten verabschieden, auch wenn sie uns schon einen ganzes Stück des Weges begleitet haben. Mit Abschluss unserer letzten Partie werden uns diesmal Andreas Miller und Fülle, aus hauptsächlich privaten Gründen, verlassen und somit dem Trainerteam und der Mannschaft nicht mehr zur Verfügung stehen.

 

Miller, der als drittes von zwei Kindern als Sohn eines französischen Karottenzüchters sowie einer schwedischen Eiskunstleckerin auf dem Boden einer geblümten Einkaufstasche geboren wurde, entschied sich relativ schnell für ein sportliches, und deshalb aufregendes, Leben mit Stagnationshintergrund. Er besuchte von 1990-1994 die allgemeine Kreml-Grundschule für körperliche Ertüchtigung, welche eine hervorragende Ausbildung sämtlicher Nahkampfsportarten versprach. In den Jahren 1994-2003 lernte Miller am Weinert-Gymnasium für körperlichen und sprachlichen Verfall, an dem er in allen Sportarten, außer Fußball, unterwiesen wurde. Sein Abitur schloss er mit Bestnoten in den Fächern "slawisch für Ostslawen" und "kein schöner Land zu dieser Zeit" ab und wurde folgerichtig für ein Stipendium an der deutschen Universität für bildende Künste und längst vergessenen Zeitgeist in Rünthe Süd zugelassen. Mit einem geliehenen Ochsenkarren, welchen er mangels Ochsen selbst ziehen musste, setzte Miller über die Wolga und machte sich auf den Weg in ein neues Leben. Als ihm, fast am Ziel seiner Träume angekommen, auffiel, dass er in der falschen Richtung unterwegs war, setzte er erneut über die Wolga um mit nur einem Jahr Verspätung sein Studium aufzunehmen. Für wenig Aufsehen sorgten seine bereits 2006 veröffentlichten Studien zum Klimawandel (Schneller Schlecken für mehr vom Eis, Ziegert Verlag, Rünthe 2006), von denen mitten im Sommermärchen niemand so recht Notiz nehmen wollte. Er schloss sein Studium 2011 mit magna cum laudato si omi seniore ab und widmete sein Leben ganz dem Sport. Am 20.09. 2012 unterschrieb er seinen Vertrag beim damaligen Kreisliga C Ligisten SuS Rünthe III, bei dem er eine äußerst erfolglose erste Saison spielte, auf die noch weitere folgen sollten. Endlich in der Kreisliga D angekommen, entwickelte sich Miller stetig weiter, so dass er zum Schluss seiner Karriere auch bei ruhenden Bällen einen sicheren Rückhalt bot. Jetzt, auf dem Höhepunkt seines Schaffens (drei Kinder und einen neuen Wasserkessel) angelangt, muss er leider aus privaten Gründen die Segel streichen.

Fülle, welcher der Legende nach in einer Grasnarbe des Rünther Hafenstadions das Licht der Welt erblickte, trat wohl direkt dem Verein bei und blieb diesem bis heute treu. Die hier beschriebenen Beobachtungen spiegeln den letzten Stand der internationalen Fülleforschungen wider, die bereits in den 90er Jahren, auf dem ersten Symposium zum Homo Füllbaccus von Prof. Dr. Björn Ziegorski und meiner Wenigkeit, einer bis dahin weigehend desinteressierten Offentlichkeit vorgestellt wurden. Fülle durchlief alle Jugendmannschaften des SuS und kam zu Beginn des 21. Jahrhunderts durch dubiose Machenschaften in die obersten Etagen des Vereins und somit schnell an die Tröge der Macht. Ab diesem Zeitpunkt bekleidete er die verschiedensten und vor allem einflussreichsten Positionen innerhalb des SuS: 2001-2002 erster Abkreider auf allen Plätzen, 2002-2004 oberster Garagenwart und Ballaufpumper, 2004-2007 erster Angriller mit der Lizenz zur Tiefkühlfrikadelle, 2007-2010 erster Kistenwart mit Auszeichnung, seit 2010 Träger des silbernen Hopfens am Bande, für herausragende Leistungen im Bereich der Kaltgetränkevernichtung. Auch sportlich konnte sich Fülle stetig weiterentwickeln, bis er auf dem Höhepunkt seiner Karriere in die dritte Mannschaft seines Vereins eintrat. Hier bestritt er unzählige Spiele und führte ettliche konstuktive Gespräche mit Offiziellen und Gegenspielern. Auch die deutsche Pharmaindustrie zeichnete Fülle kürzlich mit dem goldenen Zäpfchen aus, eine kleine Anerkennung in Zeiten schweren wirtschaftlichen Fahrwassers, die dieser immer wieder zu überbrücken half.

Diese beiden schillernden Persönlichkeiten der dritten Mannschaft des SuS Rünthe 08 werden also mit dem Ende dieser Saison ihre Fußballerische Tätigkeite bei uns einstellen (Fülle wird den Verein in anderer Position begleiten). Die gesamte Mannschaft bedankt sich bei euch für die Jahre, die ihr uns durch alle Höhen und – haupsächlich - Tiefen begleitet habt. Wir hoffen, euch möglichst oft an Schacht oder Hafenstadion begrüßen zu können und wünschen alles Gute.

"Schock Aus"

Warnung: Dieser Text kann Spuren von Ironie, Sarkasmus und bestenfalls Humor enthalten.